Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 11. Oktober 2014

10.10.2014 - Der letzte Tag - Freude und Wehmut

Vorweg einmal löse ich mein Versprechen ein und zeige euch Bilder vom Sebastian.


Leider war heute der letzte Arbeitstag und auf beiden Baustellen wurde noch fertig gearbeitet, zusammengeräumt und alles für die Schlüsselübergaben vorbereitet.

Die 1. Übergabe hat auf der Baustelle vom "Großgmain-Haus" stattgefunden. Das Haus ist fertig, aber es wird in den nächsten Wochen noch ein Keller gemauert, dann wird erst darüber die Veranda gebaut mit einem Sanitärraum.
Wir haben entschieden, dass wir dem sehr netten und fleißigen Ehepaar für den Kellerbau noch unter die Arme greifen, damit das auch geschehen kann und das Haus vor dem Winter ganz fertig gestellt wird.




Danach fuhren wir alle zur Baustelle "Öschlberger-Haus", wo wir der alleinstehenden Hamida wieder ein neues Zuhause übergeben konnten. Hier wird auch noch demnächst das Bad gemauert.




Die letzte Übergabe war dann der Stall bei der Suada. Dieser Stall war eine Herzensangelegenheit vom Heinz, denn ein Kuh soll tiergerecht untergebracht sein (ein zerschossenes Haus ist dafür sicher nicht geeignet).





 Nach dieser doch sehr anstrengenden Woche werden wir morgen die lange Heimreise antreten. Was wir in dieser Woche hier in Bosnien getan, erlebt und gefühlt haben, lässt sich jetzt kaum beschreiben. Wir werden ganz sicher unsere Erlebnisse und emotionalen Eindrücke bei einer Abschlussveranstaltung oder einem Vortrag präsentieren. Wir müssen erst einmal wieder "heimkommen" und uns gedanklich auf unsere heile und luxuriöse Welt einstellen.

Ich bedanke mich aber jetzt schon bei allen Teilnehmern, die stellvertretend für "Kleßheim" so fleißig gebaut haben. Ich bedanke mich bei den Eltern, die ihren Kindern diese Erfahrung ermöglicht haben. Vielen Dank an "Bauern helfen Bauern" für die großartige Unterstützung. Besonderen Dank an Namir und Landolf für die liebevolle Betreuung!
Ganz herzlichen  Dank an alle Leser unseres Blogs und an alle, die unsere Berichte kommentiert haben und uns damit wirklich moralisch unterstützt haben.
Ein großer Dank gebührt aber vor allem unserem Direktor Hans Eßl, der es uns überhaupt möglich gemacht hat, dass wir 18 Kleßheimer die "mission srebrenica 3" machen konnten.

Wir freuen uns schon ganz richtig auf daheim!


Dovidjenja Bosnia im nächsten Jahr!!!!

Kommentare:

  1. Liebes Kleßheimer Tuawos-Team,
    tief bewegt und voller Stolz haben wir nun auch den Bericht eures letzten Tages in Bosnien gelesen. Wir sind sehr dankbar, dass unsere Tochter bei diesem Projekt dabeisein durfte. In dieser Woche waren die Jugendlichen in der "Schule des Lebens" - und durften erfahren, was durch Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft und Einsatz alles möglich wird. Und nicht zu vergessen die Herzensbildung, die in dieser schnelllebigen und oft oberflächlichen Welt immer wichtiger wird!
    An Herrn Timmerer nochmals vielen Dank für die wunderbaren Berichte und Fotos.
    Zum Schluss wünschen wir euch eine gute Heimreise!
    Liebe Grüße
    Fam. Huber

    AntwortenLöschen
  2. Wie fast nicht anders zu erwarten, habts ihr Klessheimer wieder mal eindrucksvoll bewiesen zu was alles junge Menschen imstande sind zu leisten! Ich frei mich schon sehr auf eure Berichte und Erzählungen! Seit stolz auf eure Leistung und auf euer gutes Werk für notleidende Menschen! Ich wünsch euch eine problemlose und unfallfreie Heimreise!
    LG Georg

    AntwortenLöschen
  3. Solche Bilder.... der Himmel geht auf!

    AntwortenLöschen
  4. Gratulation und gute Heimreise!
    Wir sind sehr stolz auf auf...

    GLG
    OFL

    AntwortenLöschen
  5. Es ist schon ein Wahnsinn was ein paar Menschenhände leisten können. Wir sind wie üblich völlig überwältigt. Leider sind wir mit unserem kleinen Leonhard stark beschäftigt sodass wir nicht mitfahren können. Bei der letzten Tour ist ja der kleine Leonhard (Enkel von Heinz) auf die Welt gekommen. Wir sind unheimlich stolz dass unser Bruder / Schwager und Onkel Jörg, (Schwieger)Vater und Opa Heinz und (Schwieger)Mutter und Oma Michalea und all die anderen wieder 2 Häuser errichtet haben und so 2 Familien (und einer Kuh) einen Winter in vier warmen Wänden ermöglicht haben. Wir freuen uns auch sehr, dass es nun ein Großgmain-Haus gibt und freuen uns auf Berichte von der nächsten Mission 2015!
    Ganz liebe Grüße aus dem niederösterreichischen Mostviertel von Stefan, Beatrice und Leonhard!

    AntwortenLöschen
  6. Ein Bravo dem ganzen Team!! Wünschen euch allen eine gute Heimreise und wir lassen uns dann von Anja ausführlich über diese erlebnisreiche woche erzählen. Maria und simon

    AntwortenLöschen